Branchenüberblick Marketing

Marketingbranche, Marketing, Marketing high potential, Bewerber Insights, Berufseinstieg Marketing, Studium Marketing, Online Marketing

Die Marketingbranche: Schrille Ideen, preisgekrönte Konzepte, intelligentes Verkaufen.

Wie wird man im Marketing erfolgreich? Reichweite, Interaktion und Transaktion

Modernes Marketing steht für intelligente Kommunikation, denn längst möchten Verbraucher individuell angesprochen werden, idealerweise eine emotionale Bindung zum Produkt aufbauen und dabei auch noch unterhalten werden. Katharina Silberbach vom Deutschen Marketing Institut in Köln gibt einen aktuellen Überblick über Marketingbranche und ihre persönlichen Top-Tipps für den optimalen Berufseinstieg.

Welchen inhaltlichen und technologischen Herausforderungen müssen sich Hochschulabsolventen stellen, die heute im Marketing einsteigen?
Sowohl inhaltlich als auch technologisch ist das Marketing sehr vielseitig und ständig im Wandel. Die größte Herausforderung besteht deshalb darin, mit den Entwicklungen Schritt zu halten und die eigene Fachkompetenz kontinuierlich zu erweitern. Im Berufsalltag besteht schnell die Gefahr, dass die eigene Weiterbildung zu kurz kommt. Im Marketing ist außerdem umfangreiche Expertise gewünscht. Sich nur mit Suchmaschinenoptimierung oder nur mit Markenführung auszukennen, reicht oft nicht aus. Man muss einen Mittelweg finden zwischen Basiskenntnissen in allen Bereichen und Expertenwissen auf speziellen Gebieten. Gerade im Marketing ist daher ein hohes Maß an Kreativität und Flexibilität gefragt.

Mit welchen besonderen Fragestellungen in Bezug auf die Digitalisierung sind Marketingverantwortliche heute konfrontiert?
Die Digitalisierung hat die Marketingwelt deutlich verändert. Potenzielle Kunden lassen sich durch das Internet oftmals leichter und spezifischer erreichen. Dabei ist die Webseite nicht mehr der einzige Weg, um mit der Zielgruppe digital in Kontakt zu treten. Die Marketingverantwortlichen müssen entscheiden, welche Kanäle sie nutzen und welche Strategie sie verfolgen möchten, um die Unternehmensziele zu erreichen. Dazu muss zunächst die Zielgruppe sehr genau analysiert werden, um herauszufinden, wo man sie erreicht und welche Art von Inhalten bei ihr ankommen. Reichweite, Interaktion und Transaktion sind Themen, die dabei immer weiter an Bedeutung gewinnen. Menschen möchten unterhalten, aber auch auf einer persönlichen Ebene angesprochen werden. Nur so baut man eine nachhaltige Bindung auf. Die Kombination verschiedener Marketinginstrumente im Print- sowie im Online-Bereich führen dabei meist zum größten Erfolg. Das Ziel ist es, den Kunden an verschiedenen Touchpoints zu erreichen, sich nachhaltig in seinem Bewusstsein zu verankern und wenn Bedarf besteht, die Lösung zu seinem Problem zu liefern.

“Ein Studium schafft die Grundlagen”

Welche fachlichen Anforderungen sollte man sich im Studium angeeignet haben? Und wie viel Internationalität sollte man während des Studiums bereits “geatmet” haben?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man viele Dinge erst im Arbeitsalltag lernt. Im Studium sollte man aber eine Wissensgrundlage schaffen, was die Konzeption und Gestaltung von Marketingmaßnahmen angeht. Und natürlich muss man ein Verständnis davon haben, was Marketing ist und wie die grundlegenden Prinzipien aussehen. Internationalität ist in meinen Augen nicht unbedingt entscheidend.

Das kommt natürlich darauf an, ob man später im internationalen Umfeld arbeiten möchte. Es gibt in der deutschen Marketinglandschaft aber genug Firmen, die ausschließlind national agieren und in diesem Fall sind internationale Erfahrungen kein Muss. Generell gilt, dass im Marketing ein gewisses Gespür für Trends und Marktstrukturen gegeben sein sollte, um sich den verschiedenen Gegebenheiten und Anforderungen anpassen zu können. Die Sammlung von Wissen und Praxiserfahrung im Rahmen von Praktika ist aus meiner Sicht Pflicht für angehende Hochschulabsolventen. Neben den theoretischen Kenntnissen aus dem Studium und den Praktika können Studierende aber durchaus noch mehr tun. Insbesondere die sozialen Medien und relevante Influencer aus diesem Bereich, vermitteln wertvolles Wissen kostenlos über die verschiedenen Netzwerke. Hier lohnt es sich, die für sich wichtigen Personen zu identifizieren und diesen zu folgen. Häufig bieten Unternehmen auch kostenlose Webinare an, durch die sich Studierende Insider-Wissen aneignen können.

“Man muss immer am Ball bleiben”

Und welche Persönlichkeitsmerkmale sind förderlich, wenn man im Marketing Karriere machen möchte?
Durchsetzungsvermögen und Standhaftigkeit. Als Berufseinsteiger werden Vorschläge und Ideen eventuell hinterfragt oder sogar übergangen. Da muss man am Ball bleiben und argumentieren können. In einer Marketingagentur erlebt man auch hin und wieder, dass ein Kunde sehr skeptisch ist, was das vorgeschlagene Konzept oder die Umsetzung angeht. In dem Fall muss man selbstbewusst auftreten und mit handfesten Argumenten überzeugen. Ich finde außerdem, dass es vor allem offene Persönlichkeiten weit bringen. Wer auch mal neue Wege geht und den Austausch mit anderen sucht, hat oft die besten Ideen und kann seine Expertise ausbauen.

Welche Karrierestufen sind im Marketing möglich und was sind die Erfolgsrezepte derjenigen, die schnell aufgestiegen und heute Führungskraft sind?
Viele beginnen ihre Karriere in der Marketingbranche als Trainee. Es ist aber auch nicht unüblich, als Praktikant im Unternehmen einzusteigen. Zu Beginn ist man danach häufig als Marketingassistent tätig, man unterstützt die Verantwortlichen bei der Ausführung der Maßnahmen, aber ist nicht in der Entscheidungsposition. Klassischerweise sind die nächsten Stufen Junior Marketing Manager, Marketing Manager, Senior Marketing Manager und schließlich Head of Marketing. Es gibt im Marketing aber die unterschiedlichsten Positionen. Das sind dann oft Spezialisierungen, wie Online Marketing Manager oder Produktmanager. In meinen Augen besteht das Erfolgsrezept aus einer selbstbewussten Persönlichkeit mit einem kreativen Kopf. Wer neue Ideen hat und die gut verkaufen kann, ist im Marketing weit vorn. Um zur Führungskraft aufzusteigen sind natürlich auch andere Qualitäten als bloßes Durchsetzungsvermögen wichtig. Man muss Menschen einschätzen und dementsprechend führen können.

“Der Bedarf an Experten in der Marketingbranche wird steigen”

Welche Entwicklung erwarten Sie in Zukunft in Hinblick auf den Bedarf an Marketingexperten? Laut einer aktuellen LinkedIn-Studie haben Marketingmanager ja eine sehr gute Perspektive  – aber wie sieht das in 10 oder 20 Jahren aus, wenn KI und Automation immer weiter fortschreiten?
Ich glaube, dass der Bedarf an Marketingexperten eher noch steigen wird. Gerade die Digitalisierung und Automation sorgen dafür, dass viele Unternehmen ihr Marketing nicht mehr alleine bewältigen können oder möchten. Denn die Möglichkeiten sind zwar unbegrenzt, aber dadurch ist auch die Unsicherheit groß. Welche Kanäle sind für mein Unternehmen relevant? Welche Trends kann ich mir zunutze machen? Es gibt Sicherheit, sich in dem Fall an einen Marketingexperten wenden zu können. Ich denke außerdem, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis künstliche Intelligenz den Menschen ersetzt. Marketing hat viel mit Emotionen zu tun. Emotionen, die man beim Kunden hervorrufen möchte. Das kann ein Computer noch nicht leisten.

Welches Durchschnittsgehalt erhalten jeweils Berufseinsteiger, Angestellte mit fünf Jahren sowie mit zehn Jahren Berufserfahrung in etwa?
Das Gehalt ist stark abhängig von der Größe des Unternehmens beziehungsweise der Agentur, für die man tätig ist. Es spielt außerdem eine Rolle, welche Position man genau ausübt. Im reinen Online Marketing sind die Gehälter beispielsweise etwas niedriger, als im Marketing allgemein. Das Einstiegsgehalt liegt meist bei ca. 28.000 € pro Jahr. Nach fünf Jahren verdient man durchschnittlich zwischen 36.000 und 40.000 €. Das Jahresgehalt für Marketingleiter beträgt bis zu 77.000 €.

Gibt es spezifische Besonderheiten bei den Marketingmitarbeitern, was ihre Arbeitskultur betrifft?
Hier kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen. In der Marketingbranche wird durchaus Wert auf ein seriöses Erscheinungsbild gelegt. Man fährt nicht in Jeans und Turnschuhen zu einem Kundentermin. Teamwork ist ein wichtiges Thema, da es oft auch interdisziplinäre Teams gibt und man nur von unterschiedlichen Kompetenzen profitiert, wenn man sie gemeinsam umsetzt. Ich habe es so erlebt, dass man eng zusammenarbeitet und ein gutes Arbeitsklima sehr wertgeschätzt wird. Was Ansprüche an die Work-Life-Balance und damit verbunden auch Arbeitszeitmodelle, sind in meinen Augen stark generationenspezifisch bedingt. Viele Unternehmen richten sich in dieser Hinsicht nach den Wünschen der Generation Y und setzen flexible Arbeitszeitmodelle um.

Für einen Marketing-Bewerber im Vorstellungsgespräch: Welche drei bis fünf intelligenten Fragen würden Sie Kandidaten empfehlen, sie im Bewerbungsgespräch ihrem potentiellen Arbeitgeber zu stellen?

    • Aus welchen Kompetenzbereichen setzt sich Ihr Marketing-Team zusammen?
    • Wie sehen die Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen aus?
    • Wie würden Sie Ihre Unternehmenskultur beschreiben?

Tipp: Nutze die kostenlos im Web erhältliche Marketingexpertise von Influencern und Firmen. So kannst du dein Wissen über die Marketingbranche stetig erweitern.


Katharina Silberbach Deutsches Marketing Institut, high potential Marketing, Branchenüberblick Marketing, Berufseinstieg Marketing, high potential MarketingKatharina Silberbach ist Projektleiterin am Deutschen Institut für Marketing. Vor ihrer Anstellung studierte Frau Silberbach an der Universität zu Köln Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre, empirische Sozialforschung, Demografie und Politikwissenschaften. Nebenbei sammelte sie Erfahrungen in der Demografieforschung und der qualitativen Marktforschung im Lebensmittelbereich. Seit ihrer Tätigkeit beim Deutschen Institut für Marketing zählen die Suchmaschinenoptimierung (SEO), das Suchmaschinenwerbung (SEA), das Social Media Marketing (SMM) und die Marketingberatung zu den Fachgebieten der Marketing Expertin.

Share.