Weiblicher Führungskräftenachwuchs bei PwC

Frauen bei PwC

Frauen bei PwC: Karrierewünsche ihrer weiblichen Nachwuchskräfte werden unterstützt.

Chancengleichheit bei PwC

Das Selbstverständliche zu ermöglichen, erfordert oft ziemliche Anstrengungen. Susanne Eickermann-Riepe, Partnerin in der Finanzberatung bei PwC (PricewaterhouseCoopers) und Mitglied des Advisory Leadership Teams, erläutert, wie in ihrem Unternehmen Chancengleichheit gelebt wird und warum Männer in Sachen Karriere gute Vorbilder für Frauen sein können.

Bei uns hat jede Bewerberin, jeder Bewerber sowie jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter die gleichen Chancen, weil wir die Individualität eines Menschen als Bereicherung für unser Unternehmen ansehen. Wir wollen die Vielfalt und Komplexität unserer heutigen Gesellschaft nutzen, auch um unsere Position als führender Berater weiter auszubauen. Ein Team, in dem jeder unterschiedliche Talente hat, trifft bessere Entscheidungen – und deshalb wünschen sich auch unsere Mandanten gemischte Teams. Wir haben uns bereits bei unserer Recruiting-Strategie zum Ziel gesetzt, auf unterschiedliche Erwartungen aus Sicht der weiblichen und auch männlichen Bewerber einzugehen sowie auf Erwartungen der Bewerber unterschiedlicher Nationalitäten.

„Wer nichts fordert, bekommt auch nichts!“

Um Personalentscheidungen objektiver zu treffen, haben wir bei PwC Trainings entwickelt, die unsere Mitarbeiter auf die verzerrte, beziehungsweise vereinfachte Wahrnehmung von Menschen aufmerksam machen. Denn viele Denkprozesse laufen unbewusst ab und in den Trainings lernen die Kollegen dies zu reflektieren. Wenn wir über Chancengleichheit und Vielfalt in Unternehmen sprechen, ist es auch wichtig, einen Blick auf Frauenförderung zu werfen. Diese hat ihre Existenzberechtigung, weil Frauen in Hinblick auf die eigene Karriereplanung ihre Wünsche weniger aktiv kommunizieren und nicht so klare Botschaften senden wie ihre männlichen Kollegen.

Dabei liegt eine Sache auf der Hand: Wer nichts fordert, bekommt auch nichts! Deshalb unterstützen wir Frauen dabei, ihre Karrierewünsche zu verwirklichen. Mit unserem unternehmensweiten Frauennetzwerk bieten wir Kolleginnen eine zusätzliche Möglichkeit, sich unter Frauen auszutauschen und persönliche Netzwerke aufzubauen. Es besteht die Möglichkeit, einen Partner oder eine Partnerin einen Tag lang zu begleiten und deren Arbeitsalltag kennenzulernen. Ziel ist es, mehr Kolleginnen zu motivieren, eine aktive Karrierelaufbahn einzuschlagen und Führungspositionen einzunehmen.

Übrigens: Es ist ein häufig strapaziertes Vorurteil, dass sich Frauen mit guter Ausbildung und ausgezeichneten Abschlüssen doch irgendwann ganz der Familie widmen und daher ihre gesamte Karriereplanung und Förderung keinen Sinn mache. Frauen wollen Karriere machen – und ist dieser Weg erst einmal eingeschlagen, dann hilft ihnen bei PwC ein Career Coach, die angestrebten Ziele zu verfolgen. Ich selbst spreche mit den Kolleginnen über mögliche Strategien für weibliche Führungskräfte oder wie der Schritt zur Partnerschaft erreicht werden kann. So teile ich meine eigene Erfahrung mit den Kandidatinnen in Gesprächen und versuche Selbstbewusstsein und Durchsetzungsanspruch der Frauen zu stärken.

„Wir fördern aktiv die UN-Kampagne HeForShe

Wir treiben die Förderung von Frauen nicht nur intern voran, sondern laden auch regelmäßig externe Gäste ein – aus der Branche oder aus der Hochschule: Damit alle Bedürfnisse abgedeckt werden können, führen wir natürlich noch weitere Maßnahmen durch: Die Veranstaltungsreihe „Aspire to Lead“, unter anderem mit Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, kam zum Beispiel bei Studentinnen sehr gut an. Außerdem fördern wir aktiv die UN-Kampagne HeForShe im globalen Netzwerk von PwC. National prägen wir Top-Events wie „Women on Boards“.

PwC unterstützt Frauen auf vielfätige Art. Zu gelebter Vielfalt gehört aber auch, jedem Mitarbeiter beziehungsweise jeder Mitarbeiterin die gleichen Chancen zu bieten. Wer bei uns startet, egal ob Mann oder Frau, kann sich außerdem als Teilnehmer unserer Karriereimpulsgespräche gute Tipps in einer geschützten, hierarchiefreien Betreuung auf Zeit ho-len. Eine PwC Partnerin, beziehungsweise ein Partner, unterstützt die weniger erfahrene Person in seiner beruflichen und persönlichen Entwicklung. So ist für jede Persönlichkeit bei PwC Unterstützung für die aktive Karrieregestaltung gegeben.


Autorin: Susanne Eickermann-Riepe

Susanne Eickermann-Riepe ist seit über 20 Jahren für PwC tätig ­­– seit 2000 als Partnerin im Bereich Financial Services / Assetmanagement Alternatives. Die Diplom-Ingenieurin ist Mitglied im Advisory Leadership-Team. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Share.