Case Interviews – Hintergründe, Vorgehen und Tipps

Case Interview
Sie heißen Consulting Cases, Berater-Fallstudien oder Case Interviews: unternehmerische Problemstellungen die dir als Jobkandidat im Bewerbungsgespräch vorgelegt werden. Dr. Christopher Schulz, Betreiber der Website consulting-life.de, ist wie wohl kein anderer Experte für diese bei Personalern beliebte Form, dich und deine Kompetenzen besser kennenzulernen. Da sich solche Interviews auch außerhalb der Beratungen weiter verbreiten, präsentiert Christopher hier einen exzellenten Leitfaden für ein generelles Vorgehen bei Case Studies.

Weshalb sind Case Interviews bei Personalern eigentlich so beliebt? Um diese Frage zu beantworten versetzen wir uns am besten in die Rolle eines Personalreferenten. Für die Verwendung von Consulting Cases im Interview sprechen aus dessen Sicht unter anderem folgende Gründe:

Vorbereitungszeit
Das Case Interview nebst Musterlösung schlummern gut präpariert in der Schublade, die Vorbereitungszeit konvergiert für den Personaler somit gegen Null. Zudem führt diszipliniertes Sammeln über die Jahre zu einem großen Aufgabenfundus, der sich durch leichte textuelle Variation einfach vervielfältigen lässt.

Darum sind Case Interviews so beliebt

Planbarkeit
Mit ihrem zeitlich festen Rahmen von mindestens 15 Minuten eignen sich Cases optimal für das streng durchgetaktete Jobinterview. Bleibt im Termin noch etwas Zeit, kann diese mit einer Fallstudie sinnvoll aufgefüllt werden.

Perspektivenvielfalt
Ein Case Interview deckt eine Menge von Bewerberfähigkeiten ab, statt sich nur auf singuläre Aspekte des Kandidaten zu fokussieren. Analytik, Kreativität und mathematische Kenntnisse werden ebenso geprüft wie ein strukturiertes und hartnäckiges Vorgehen sowie die Fähigkeit zum Präsentieren.

Vergleichbarkeit
Vorgehen und Ergebnisse zwischen Bewerbern lassen sich perfekt vergleichen. Jeder Kandidat ist mit den identischen Aufgaben bei gleichen Rahmenbedingungen konfrontiert. In der Regel ist kein besonderes Fachwissen erforderlich.

Überraschungsmoment
Ein Case Interview kannst du nicht auswendig lernen, sondern nur üben. Somit ist diese Aufgabengattung prädestiniert dafür, Bewerber in eine ungewohnte Lage abseits der einstudierten Komfortzone zu versetzen. In dieser unbekannten und stresslastigen Situation offenbaren sich die wahren Charaktereigenschaften des Job­aspiranten. Personaler wissen die Vorteile eines Cases zu schätzen. Das Wissen über Aufgabe und Lösung gibt ihnen Gelegenheit, sich fast ausschließlich auf den Bewerber und dessen Verhalten zu konzentrieren. Wie sollte ich nun bei einem Case Interview vorgehen? Generell gilt beim Lösen eines Consulting Cases in einem Interview: der Weg ist dein Ziel. Unlösbare Aufgaben gibt es nicht. Damit greift der Case bereits während der Bewerbung deine anstehende Projektarbeit als Wissensarbeiter vorweg. Aus meiner Erfahrung zerfällt die Lösung eines Cases in fünf Teile:

  • Vorbereitung – 80 Prozent deines Erfolgs stecken in der Vorbereitung.
  • Problemdefinition – Nur wer das Problem versteht, kann eine passgenaue Lösung liefern.
  • Lösungsdesign – Zug um Zug zur Lösung der Fallstudie.
  • Ergebnispräsentation – Der Moment der Wahrheit: Kommunikation und Verteidigung deiner Lösung.
  • Frameworks – Dein Tool als erprobter Case-Cracker. Nicht Pflicht, aber eine gute Absicherung.

Welche generellen Tipps gelten für das Lösen von Case Interviews? Dein Ergebnis und Vorgehen in einem Consulting Case verraten einem Personaler eine Menge über dich und deine Eignung für die vakante Position. Nachfolgend meine 10 goldenen Tipps für die Absolvierung eines Case Interviews.

Mit diesen 10 Tips sind Case Interviews kein Problem mehr

1. Übung macht den Meister
Nutze die im Web und Literatur verfügbaren Cases, um dich mit den verschiedenen Kategorien von Aufgaben und Lösungsansätzen vertraut zu machen.

2. Im Geiste des Arbeitgebers
Mache dich vor dem Bewerbungstermin mit der Philosophie deines potentiellen Arbeitgebers vertraut. Deine Herangehensweise beim Cases sollte den Geist des Unternehmens reflektieren.

3. Aktiv von Minute 1
Ergreife ab der ersten Bearbeitungsminute die Initiative und führe den anwesenden Personaler souverän durch deine Case Study. Lasse dabei aber bitte genügend Luft zum reflektieren und beobachten. Lese in den Ausrufen und der Körpersprache des Interviewers.

4. Zettel und Stift
Sei altmodisch und setze Zettel und Stift ein. Mit diesen kannst du Fakten festhalten, Zusammenhänge visualisieren und mathematische Berechnungen anstellen. So hältst du Kapazitäten für den Lösungsweg frei.

5. Reduktion aufs Wesentliche
Einige Fallstudien nutzen Metaphern und blumige Umschreibungen, um dich vom Kern des Problems abzulenken. Trenne die Spreu vom Weizen und fokussiere dich auf die wesentlichen Fakten.

6. Bekanntes suchen
Wann immer möglich, bilde die beschriebenen Probleme auf die dir bekannten Frameworks und Modelle ab – etwa Dreisatz, Porter’s Five Forces, SWOT-Analyse oder andere. Nutze dann die damit verbundenen Lösungsmethoden für deinen Consulting Case.

7. Gemeinsam mit dem Personaler
Überlege dir, was die Erwartungshaltung des Personalers sein könnte, wenn er dir genau diesen Consulting Case vorsetzt. Ziehe den Personaler beim Vorgehen von Anfang bis Ende mit ein. Offen, freundlich und bestimmt im direkten Dialog mit dem Case Partner.

8. Gut schlägt perfekt
Bitte bedenke, dass in den meisten Fällen die vorgegebene Zeit auch bei einer optimalen Bearbeitung des Cases nicht ausreichen wird. Ab dieser Minute solltest du (zumindest für das Case Interview) dem Hang zum Perfektionismus über Bord werfen und dem großen Ganzen (statt dem Detail) den Vorzug gewähren.

9. Ehrlichkeit währt am längsten
Solltest Du einmal keine Antwort auf eine Frage haben oder partout nicht weiterkommen ist das kein Beinbruch. Stehe zu dieser Situation. Zeige Alternativen auf, wie du weiter vorgehen würdest und was dir für den nächsten Schritt fehlt.

10. Allzweckwaffe Kreativität
Wenn gar nichts anderes mehr geht: löse dich von den Fakten und denke quer. Nur die Hälfte der Kreativität von MacGyver ist für die meisten Case Interviews ausreichend.

Fazit: Keine Panik vor einem Case Interview. Mit Vorbereitung, einem kühlen Kopf sowie einem systematischen Vorgehen knackst du 9 von 10 Fallstudien mit Bravour.

Du willst mehr zum Thema Unternehmensberatung und Consulting erfahren? Dann klicke hier!


Dr. Christopher Schulz ist promovierter Wirtschaftsinformatiker und seit 2008 Unternehmensberater zwischen Business und IT. Zudem ist er Autor des Fachbuches „Consulting Cases perfekt lösen: Ansatz, Frameworks und 10 Fallstudien” und Entwickler des „Methoden-Koffers”, einer Online- Medienbibliothek mit über 200 Praxismethoden und Live-Training.

Share.