Internationale Zusammenarbeit und netzwerken

Das Netzwerk erweitern

Die Wirtschaftsprüfung befindet sich im Wandel. Digitale Analysetools unterstützen die Prüfungsprozesse und eröffnen Berufseinsteiger:innen neue Möglichkeiten. Rebecca Schier treibt die Audit Transformation bei Deloitte voran. Auf ihrem Karriereweg sammelt sie wertvolle Auslandserfahrung, knüpft internationale Kontakte und baut ihr berufliches Netzwerk aus.

Schon während ihres dualen Bachelor-Studiums in Betriebswirtschaftslehre bemerk­te Rebecca Schier, dass sie eine hohe Affinität zum Finanzbereich hat. Daher kam für sie nur ein Masterstudiengang infrage, der diesen Bereich vertiefte. An der WWU Münster absolvierte sie ihren Master in Controlling und Accounting, bevor es sie in die Wirtschaftsprüfung zog – zunächst für ein Praktikum.
Dadurch wurde Rebecca Schier klar, dass ein Berufseinstieg in der Wirtschaftsprüfung für sie optimal wäre. Denn hier würde sie innerhalb kürzester Zeit Ein­blicke in verschiedenste Branchen, Pro­zesse und ins Accounting erhalten, was ihr sonst kaum eine Stelle bieten konnte. So startete sie nach Abschluss ihres Masters ihre Karriere bei Deloitte und nach mittlerweile fünf Jahren ist klar: Das war die richtige Entscheidung!

Wider Erwarten folgte sie nun aber nicht dem klassischen Weg der Wirtschaftsprüfung, der nach einigen Jahren Prüfungs- und Berufserfahrung das WP-Examen oder vorgelagert das Examen zum/zur Steuerberater:in vorsieht. Ihren Karriereweg beschreitet sie bisher ohne das WP-Examen und bemerkt dabei, dass die Branche sich verändert und diesen Wandel auch zulässt. Deloitte bietet seinen Mitarbeiter:innen auch neue Pers­pektiven zur beruflichen Weiter­ent­wick­lung, die nicht unbedingt ein Examen erfordern. „Das hängt vor allem mit dem allgemeinen Wandel der Wirtschaftsprüfung zusammen, da die Prüfung zum Beispiel durch neue digitale Analysetools und Regional Audit Delivery Center (RADC) unterstützt wird – bei Deloitte bezeichnen wir dies als Audit Transformation“, berichtet Rebecca Schier aus ihrer Arbeit.
Dafür werden in vielen Bereichen Spezialist:innen gesucht, die die Kolleg:innen bei der Umsetzung der Neuerungen in der Prüfung unterstützen. „Diese Entwicklung steht noch am Anfang und ich denke, dass sie in den nächsten Jahren noch viele neue spannende Möglichkeiten abseits der klassischen WP-Laufbahn schaffen wird“, so Schier.

Eines ihrer bisher spannendsten Projekte betreute sie im vergangenen Jahr in Rumänien. Für sechs Monate arbeitete sie als Team Leader in Bukarest und hat dort maßgeblich am Ausbau des Regional Audit Delivery Centers (RADC) mitgewirkt. Zu ihren Hauptaufgaben dort gehörte es, die rumänischen Kolleg:innen so zu schulen, dass diese standardisierte Prüfungshandlungen zur Unterstützung der Audit Teams in Deutschland durchführen konnten. In dieser Rolle waren deutlich vielfältigere Führungsqualitäten als in der Senior Position in deutschen Prüfungsteams gefragt: Es galt, gewisse kulturelle und sprachliche Barrieren zu überwinden und auch für viele Personalthemen wie Neueinstellungen, Urlaubsplanungen und Leis­tungs­be­ur­tei­lungen war Rebecca Schier nun mitverantwortlich.


Auslandserfahrung sammeln und in der Wirtschaftsprüfung arbeiten? Bei Deloitte ist das möglich. Erkundige ich hier zu deinen Einstiegsmöglichkeiten.


Gleichzeitig stand sie immer im engen Austausch mit den Prüfungsleiter:innen aus Deutschland, um diesen das RADC vorzustellen und die Vorteile einer Zusammenarbeit zu erläutern. Da einige Kolleg:innen den Neuerungen zunächst noch skeptisch gegenüberstanden, war teilweise Überzeugungsarbeit gefragt, um diese zu motivieren, die neuen Prozesse in ihre Abschlussprüfungen zu implementieren.
Neben dem sehr positiven Eindruck von Bukarest als Stadt würde sie jedem, der in die Wirtschaftsprüfung geht, einen Auslandsaufenthalt empfehlen: „Man kann sich sowohl fachlich als auch persönlich immens weiterentwickeln.“ Zuvor hatte sie hauptsächlich Kontakt zu ihren Kolleg:innen am Hamburger Standort.

Da das RADC international genutzt wird, konnte sie sich zum Beispiel mit den Kolleg:innen aus Frankreich, Belgien und UK austauschen und gemeinsam Lösungen für die unterschiedlichsten Fra­ge­stel­lungen erarbeiten. Durch den in­tensiven Austausch mit Kolleg:innen im In- und Ausland konnte sie zusätzlich ihr eigenes Deloitte Netzwerk erweitern. Zurück in Deutschland schwärmt Rebecca Schier von der noch jungen Stadt Bukarest, die sich im Wandel befände und vor allem architektonisch viel zu bieten habe. Auch die freundlichen, offenen Menschen, die ihr mit Freude ihr Land und die Traditionen nähergebracht haben, die Vielzahl an hippen Restaurants und Bars, die Anziehungspunkt für ein großes internationales Publikum sind, machten für sie den Reiz der Stadt aus.

Als Prüfungsleiterin am Standort Hamburg arbeitet sie derzeit an verschiedenen Prüfungsmandaten und versucht möglichst viele Bereiche der Audit Transformation zu implementieren, sofern dies sinn­voll ist. Zudem ist Rebecca Schier Mitglied des sogenannten Business Support Networks, dem Kolleg:innen aus allen Standorten in Deutschland angehören. Ge­mein­sam treiben sie die Audit Transformation deutschlandweit voran und unterstützen die Prüfungsteams bei der Um­setzung in der Praxis. Außerdem ist sie auch als Referentin für die jährlichen Schulungsprogramme der jüngeren Kolleg:innen tätig, um diese bestmöglich auf die nächste Busy Season vorzubereiten. „Diese Schulungen konnten leider aufgrund von Covid-19 nur virtuell durchgeführt werden, aber selbst das war wieder eine ganz neue Erfahrung und hat am Ende viel besser geklappt als ich gedacht hätte.“


Rebecca Schier zog es nach ihrem dualen Bachelorstudium bei Johnson & Johnson eher in den Finanzbereich und die Wirtschaftsprüfung. Ein Praktikum bei PwC bestätigte ihren positiven Eindruck der Branche und so wagte sie ein halbes Jahr nach Abschluss ihres Masters den Einstieg bei Deloitte. Mittlerweile ist sie als Senior im Bereich Wirtschaftsprüfung am Standort Hamburg tätig.

Share.