Karriere für Entdecker: IT-Berufseinsteiger bei einer agilen Bank

“Banken sind doch angestaubt und bieten einem Berufseinsteiger nicht die Perspektiven” – oder? Auch der Finanzbereich erfährt die Auswirkungen der Digitalisierung und was es heißt bei einer agilen Bank zu arbeiten, haben wir bei der ING nachgefragt. Eine ausführliche Antwort erhielt high-potential.com von Heiko Fischer, Head of TECH bei der ING Deutschland.

Sie sind Berufseinsteiger mit IT-Fachwissen oder zumindest IT-Affinität und haben noch keine klare Vorstellung, wo Sie arbeiten wollen? Nur Banken sollen es auf keinen Fall sein, denn die sind ja hierarchisch, in Silo-Strukturen verhaftet – und konservativ auf das Bewahren des Bestehenden ausgerichtet? Von diesen Vorstellungen dürfen Sie sich getrost verabschieden. Denn der digitale Wandel verändert die Banken so grundlegend wie wohl kein anderes Ereignis zuvor. Bankkunden erwarten heute auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnittene Lösungen – und das rund um die Uhr und an jedem Ort. Die Maßstäbe dafür werden vor allem von den GAFAs (Google, Apple, Facebook, Amazon) gesetzt. Es ist eine anspruchsvolle und vielseitige Aufgabe, Banking-Leistungen anzubieten, die diese Ansprüche erfüllen. Diese Herausforderung in Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen geht weit über die Effizienzsteigerung durch digitalisierte Prozesse hinaus. Es ist angesichts der gesellschaftlichen und technologischen Dynamik im Wesentlichen eine gestalterische Aufgabe: Mit Finanztechnologie Banking für die Kunden so intuitiv, klar und einfach zu machen, dass es sogar Spaß machen kann.

Moderne Bank von heute sucht Mitarbeiter mit Neugier auf morgen
Aus diesen Entwicklungen ergeben sich ganz neue Schnittmengen mit dem Arbeitsmarkt: Gesucht werden Mitarbeiter, die Spaß daran haben, sich und ihre Bank permanent weiterzuentwickeln, die bereit sind, konsequent vom Kunden aus zu denken. So heißt der Baufinanzierungsbereich bei der ING Deutschland jetzt „Home“ und spiegelt damit konsequent die Kundenperspektive wider. Denn Kunden suchen ja in erster Linie keine Finanzierung. Was sie tatsächlich wollen, sind die eigenen vier Wände. Der neue Name „Home“ ist Programm für den komplett neuen, ganzheitlichen Denkansatz. Es geht darum, die Kunden bei sämtlichen Fragen zu begleiten, die sich ihnen im Zusammenhang mit dem Eigenheimerwerb stellen: Vom Makler über den Notar bis hin zu Versicherungslösungen für die Absicherung. Mit einer solchen Wertschöpfungskette „Beyond Banking“ können Kunden aus einer Hand bedient werden. Der IT kommt dabei die entscheidende Rolle zu, Banking zum intuitiven digitalen Erlebnis zu entwickeln. Damit Kunden ihr Finanzleben selbst in die Hand nehmen können.

Erste agile Bank Deutschlands
Eine agile Unternehmenskultur mit agilen Arbeitsmethoden ist aus unserer Sicht mit Abstand am besten geeignet, den Kunden täglich auf Augenhöhe zu begegnen und konsequent aus ihrer Perspektive schnelle, effektive und zugleich sichere und bequeme Lösungen zu entwickeln. Daher sind wir seit dem vergangenen Jahr die erste agile Bank Deutschlands. Interdisziplinäre Squads entwickeln seither gemeinschaftlich Lösungen von der Idee bis hin zur Implementierung und Weiterentwicklung. Für IT-Experten dürfte ein besonders spannender Aspekt sein, dass ihnen die agilen Squad-Strukturen ermöglichen, täglich direkt mit dem Business zusammenzuarbeiten. So haben sie mehr Einblick in alle Themen, der eigene Beitrag zum Erfolg wird viel schneller sichtbar, und es wird viel Neues ausprobiert. Geplant wird meistens in kurzfristigen Projektzyklen, sogenannten Sprints. Unterstützung bei der Anwendung von agilen Methoden kommt von speziell geschulten Agile Coaches.

Darauf kommt’s an bei Berufseinsteigern
Für die agile Arbeitsweise sollten Berufseinsteiger eine große Menge Neugier mitbringen. Eine agile Organisation funktioniert nur mit Mitarbeitern, die mutig vorangehen, Lust auf Veränderungen haben und motiviert sind, diese Veränderungen zu gestalten. Ganz besonders wichtig ist auch die Bereitschaft, End-to-End Verantwortung zu übernehmen – von der Entwicklung über die Implementierung bis zu Operations, den laufenden Betrieb und Optimierungen. Berufseinsteigern bieten wir vielfältige Einstiegs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Ihnen stehen zum Beispiel duale Studiengänge sowie Junior Expert Programme offen. Und wer eigentlich noch gar nicht richtig weiß, worauf er sich später in der Bank spezialisieren möchte, kann im Rahmen individueller Programme auch erst einmal in die verschiedenen Bereiche hineinschnuppern. Diese Dynamik und Vielfalt bei der beruflichen Qualifikation gibt es bei der ING ein Berufsleben lang. Allen Mitarbeitern steht ein jährliches Weiterbildungsbudget für individuell Fortbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Ein speziell entwickeltes „ING Stipendium“ beinhaltet zum Beispiel Lehrgänge zum Fachinformatiker/in, Java-Programmierer/in oder zum User Experience & Usability Expert. Die Weiterqualifizierungsangebote können unter Umständen sogar Studienabschnitte an renommierten Universitäten beinhalten. Ohnehin macht die ING, die in über 40 Märkten weltweit aktiv ist, umfangreiche Angebote, im Ausland zu arbeiten und sich weiterzuentwickeln. Bis nach Sydney reichen potenzielle Arbeitsmöglichkeiten. Englisch ist daher als Qualifikation für einen Einstieg bei uns unverzichtbar.

Berufsfelder bei einer Digitalbank
Rund 80 Prozent der Arbeitsplätze der ING Deutschland sind mittlerweile technologisch geprägt. Als Digitalbank sind wir eigentlich ein IT-Unternehmen mit Banklizenz. Entsprechend groß ist auch die Bandbreite und Entwicklung der Job-Profile. Die Palette unserer Stellen reicht vom reinen Techniker bis zum Finanzexperten mit Technikaffinität. Die Grenzen zwischen beidem verschwimmen immer mehr. Gerade für IT-Experten ergeben sich bei der ING ganz neue Berufsfelder, die noch vor zehn Jahren nicht existierten oder zumindest in Banken nicht vorstellbar waren: UX- und Web-Designer, anwendungsorientierte Softwareentwickler (Development Engineers), Operations Engineers (großes aktuelles Thema ist hier die Integration von Public Clouds in Banking Apps) sowie Enterprise-, Solutions-, Platform-, Security- und Information Architects. Besonders gefragt sind Fachkräfte auch in den Bereichen IT Governance und Security.

Was die ING Deutschland zu bieten hat
Die ING Deutschland bietet Berufseinsteigern Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und ein Höchstmaß an Flexibilität – und das kombiniert mit der Sicherheit, Stabilität und Internationalität eines weltweit tätigen Unternehmens. Unsere Offenheit und Dynamik spiegelt sich in der gerade für eine Bank untypischen Unternehmenskultur wider: Es gibt flache Hierarchien und eine Duz-Kultur, die auch den Vorstand einschließt. In Sneakern zur Arbeit zu kommen ist bei uns durchaus legitim und überrascht auch niemanden. Und die Vielfalt in den Teams mit Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Lebenswegen, Erfahrungen und Lebensstilen wird mit Programmen und Netzwerken gezielt gefördert. Laptops und MacBooks für die Mitarbeiter ermöglichen in vielen Bereichen Flexibilität und Mobilität an den drei Standorten Frankfurt, Hannover und Nürnberg, aber auch das zeitweise Arbeiten von zu Hause. Denn so wie für die Kunden das Motto gilt „Banking, wann und wo ich möchte“ gilt für Berufseinsteiger immer häufiger das Credo „Arbeiten, wann und wo ich möchte“.


Heiko Fischer ist seit 2006 bei der ING Deutschland und wurde im Juli 2019 zum Generalbevollmächtigten ernannt. Er war Ressortleiter IT Passivgeschäft, Abteilungsleiter IT Solutions und Bereichsleiter IT. Als TECH-Lead hat Heiko Fischer nun die Gesamtverantwortung für die IT-Einheiten der agilen Bank, die als Areas oder Center of Expertises organisiert sind.


Mehr aus der Finanzbranche und zum Berufseinstieg findet ihr in unserem Karrierenetzwerk.

Share.