Verkürztes Wirtschaftsprüferexamen

Verkürztes Wirtschaftsprüferexamen – Die Anrechnung von Prüfungsleistungen verringert den Druck.

Wirtschaftsprüferexamen während des Studiums?

Das Wirtschaftsgeschehen beruht auf einem funktionierenden und vertrauensvollen Informationsaustausch zwischen Unternehmen, ihren Eigentümern und anderen Vertragsparteien, wie zum Beispiel Beschäftigten, Banken und Lieferanten. Neben der Standardisierung der komplexen Unternehmensrealität ist es zudem notwendig, diese auch glaubwürdig darzustellen.

In Deutschland müssen sich daher zehntausende Unternehmen jährlich der Prüfung ihrer Buchhaltung, Bilanzierung und Berichterstattung durch Wirtschaftsprüfer unterziehen. Der nach erfolgreicher Prüfung verliehene „Bestätigungsvermerk“ ist ein wichtiger Indikator für die Vertrauenswürdigkeit der Unternehmenskommunikation. Die hohe Bedeutung einer unabhängigen und kompetenten Prüfung erfordert nicht nur besondere persönliche Eigenschaften, sondern auch ein hohes Maß an fachlicher Expertise.

Angehende Wirtschaftsprüfer müssen daher in einem Berufsexamen umfangreiche Kenntnisse wirtschaftlicher Zusammenhänge, spezifische Fähigkeiten aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Wirtschafts- und Steuerrecht sowie Bilanzierung und Prüfungswesen nachweisen. Das Wirtschaftsprüfungsexamen gilt nicht umsonst als eine der schwierigsten Berufsqualifikationen in Deutschland.

Um diesen Weg zu vereinfachen, besteht die Möglichkeit, im Hochschulstudium erbrachte Leistungen auf das Examen anzurechnen. Die „WP-Option nach § 13b WPO“ im Master-Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth erlaubt es auf diesem Wege, den Studierenden den Prüfungsmarathon aufzuspalten und vorzuverlagern: Durch erfolgreich erbrachte Vorleistungen im Masterstudium können die Prüfungsgebiete ‚Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre‘ (zwei Klausuren) und ‚Wirtschaftsrecht‘ (eine Klausur) sowie die dazugehörigen mündlichen Prüfungen bereits an der Universität abgelegt werden. Die Prüfungsdichte während des eigentlichen Examens, das viele Prüflinge in einer Lebensphase trifft, in der sie neben der gestiegenen beruflichen Verantwortung auch im privaten Lebensumfeld gefordert sind, kann so deutlich reduziert werden.

In Deutschland gibt es nur wenige Universitäten und Fachhochschulen, die diese attraktive Möglichkeit bieten. Grund dafür ist ein aufwändiges und anspruchsvolles Akkreditierungsverfahren, mit dem die Wirtschaftsprüferkammer die Gleichwertigkeit der Studienprogramme mit den eigenen hohen Anforderungen abgleicht. So gibt es keine andere deutsche Universität, die diese WP-Option auf Masterlevel in dieser Form sowohl für die ‚Angewandte BWL/VWL‘ als auch für ‚Wirtschaftsrecht‘ anbieten kann. Hier greifen die Stärken einer gemeinsamen Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, in der beide Bereiche traditionell stark verwoben sind und die in enger Partnerschaft mit der Praxis steht. Darüber hinaus profitieren Studierende vom exzellenten Ruf der BWL an der Universität Bayreuth, der sich in in- und ausländischen Rankings manifestiert (zum Beispiel Spitzengruppe nach CHE, Top 30 im weltweiten Times Higher Education Young University Ranking 2017). Hinzu kommt, dass Bayreuth als reizvolle Universitäts- und Kulturstadt auch mit einer liebenswerten Campus-Universität, mit besten Betreuungsrelationen, aufwartet.

Die WP-Option kann sowohl zum Winter- als auch Sommersemester beginnen. Für engagierte Studierende, die sich im Master im Bereich FACT (Finance, Accounting and Auditing, Controlling, Taxation) spezialisieren wollen, ergeben sich bei Belegung der WP-Option große Synergien zu ihrem sonstigen Studium, ohne dass die Flexibilität im Studienablauf (zum Beispiel hinsichtlich Praktika, Auslandsaufenthalte) zu sehr eingeschränkt wird. Nach einer Zulassungsklausur ist eine Auswahl relevanter Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen aus dem umfangreichen Studienangebot zu belegen sowie eine mündliche Prüfung abzulegen.

Aufbau „WP-Option“ im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Die Bayreuther WP-Option existiert bereits seit dem Wintersemester 2010/11. Erfreulich ist, dass inzwischen die ersten Absolventen erfolgreich das Examen abgelegt haben und die vorliegenden Statistiken weit überdurchschnittliche Leistungen der Absolventen aufzeigen. Das Zertifikat über den erfolgreichen Abschluss ist in seiner Gültigkeit mittlerweile auf acht Jahre verlängert worden. Dadurch erhöht sich für die Kandidaten auch die zeitliche Flexibilität, um zum Beispiel nach dem Master-Studium eine Promotion oder einen längeren Auslandsaufenthalt anschließen zu können.



Herr Professor Dr. Rolf Uwe Fülbier ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Rechnungslegung an der Universität Bayreuth und koordiniert dort die WP-Option im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

 

Herr Christian Wittmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an diesem Lehrstuhl und Ansprechpartner für operative Angelegenheiten rund um die WP-Option.

 

Weitere Informationen zur WP-Option der Universität Bayreuth unter: www.wp-option.uni-bayreuth.de

Share.